1. Kandidatenrunde im Grevenbroicher STATTBLATT-Magazin

Das STATTBLATT in Grevenbroich hat mich als Landtagskandidat in Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen für seine aktuelle Ausgabe gefragt, welche drei Themen ich umgehend anpacken würde, wenn ich gewählt würde. Hier meine Antwort:

Über Jahrzehnte ist der Wohlstand des Rhein-Kreises Neuss hier im Revier – in Grevenbroich – maßgeblich miterarbeitet worden. Damit auch in Zukunft unsere Kinder und Enkelkinder gute Arbeit finden, hat für mich die Ansiedlung neuer Industrien und zukunftsfester Ausbildungs- und Arbeitsplätze – etwa mit einem innovativen Gewerbepark in Frimmersdorf – höchste Priorität. Nur so können wir einen Strukturbruch in den nächsten Jahrzehnten vermeiden. Außerdem darf Grevenbroich nicht länger bahntechnisch abgehängt werden. Insofern werde ich mich weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die RB 38 kurzfristig – v.a. am Wochenende – besser und als Direktverbindung an die Landes-Hauptstadt Düsseldorf angebunden wird und auf Sicht zu einer gut vertakteten S-Bahn-Linie ausgebaut wird. Und schließlich nehme ich das wachsende Sicherheitsbedürfnis auch vieler Grevenbroicherinnen und Grevenbroicher ernst. Daher ist es mir im Sinne einer bürgernahen Polizei wichtig, für mehr sichtbare Polizei – also mehr Bezirksbeamtinnen und –beamten – zu sorgen.

Demokratie fällt nicht vom Himmel

Wenige Wochen vor den Wahlen in den Niederlanden und Frankreich schauen wir besorgt auf die nach wie vor hohen Umfragewerte der dortigen Rechtspopulisten Wilders und Le Pen. Was läuft eigentlich falsch, wenn sich Hoffnungen mancher Kommentatoren*innen darauf konzentrieren, dass es im zweiten Wahlgang in Frankreich schon für einen Kandidaten jenseits des Front National reichen würde und in den Umfragen bei unseren niederländischen Nachbarn ja die – immerhin auch sehr rechtsliberale – Partei von Ministerpräsident Rutten aufgeholt habe. Es sei daran erinnert, dass sich im vergangenen Jahr sowohl bei der Brexit-Entscheidung in Britannien als auch bei der Wahl des tumpen Trump viele gutmeinende und auch engagierten Bildungsbürger*innen im Nachhinein verwundert die Augen gerieben haben. Der optimistische rheinische Schlachtruf, „Es hätt noch immer jot jejange!“, wurde bitter widerlegt. (mehr …)

Gemeinsam sicher leben!

Am Freitag, den 3. Februar, um 18.30 Uhr werde ich in der Gaststätte „Ratskeller“ an der Kölner Straße 80 (Dormagen) meine Vorstellungen für eine bürgernahe Polizei vorstellen und gemeinsam mit Meike to Baben (Gewerkschaft der Polizei) und Bouchra El Maazi (Integrationslotsin) diskutieren, wie sich die Polizei bei uns in brisanten Zeiten aufstellen soll.

Neuer Wasser-Handzettel veröffentlicht

wasser-handzettel
Nun ist er da … mein Wasser-Handzettel!

Der Handzettel kann im Format DIN A5 in meinem Büro bestellt werden.

Bestellkontakt: Sieglinde Joosten
sieglinde.joosten (at) landtag.nrw.de (Bitte abtippen)

Download-Link (PDF)
Wasser-Handzettel