2. Kandidatenrunde im Grevenbroicher STATTBLATT-Magazin

Das STATTBLATT in Grevenbroich hat mich als Landtagskandidat in Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen für seine aktuelle Ausgabe gefragt:

„Wagen wir einen Blick auf Ihre Wahlbezirke: wie unterscheiden sich die drei Standorte Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen voneinander und in welche Richtung sollte es zukünftig gehen?“

Hier meine Antwort: (mehr …)

Startschuss für nachhaltige Wirtschaftsinitiative

Schon seit längerer Zeit arbeiten Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Umweltverbänden, Betriebsräte, Wissenschaftler und Politiker aus der Region an der Idee einer nachhaltigen Wirtschaftsinitiative. Die Idee für diesen Think Tank Rheinland hatten die ehemaligen Gewerkschafter Gerd Hengsberger, Karl Josef Ellrich und Hubert Wilhelm Wimmer. Ziel ist es dabei, durch das gleichberechtigte Zusammendenken von wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Fragestellungen Gewerbe- und Industrieansiedlungen am Standort rund um das rheinische Revier zu realisieren. (mehr …)

Meine Ziele für Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen

Am 14. Mai können Sie darüber entscheiden, wie sich Nordrhein-Westfalen in Zukunft entwickeln wird und welche Personen und Parteien diese Zukunft im Düsseldorfer Landtag gestalten werden. Dafür haben Sie zwei Stimmen: Die Erststimme für Ihren lokalen Vertreter sowie die Zweitstimme für eine der zur Wahl stehenden Parteien.

In Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen bewerbe ich mich für die Grünen im Landtags-Wahlkreis 45. Im folgenden Informationsflyer stelle ich Ihnen meine Person als auch meine Ziele für Nordrhein-Westfalen, für die Städte Grevenbroich und Dormagen sowie die Gemeinde Rommerskirchen vor. Zögern Sie nicht, mich bei Fragen und Anregungen zu kontaktieren.

Erft-Kurier: „Für zwei Euro am Tag Bus fahren“

Rommerskirchen. Wie die Menschen in Rommerskirchen besser vor dem Lärm des Durchgangsverkehrs geschützt und wie gleichzeitig der Bus- und Bahnverkehr ausgebaut werden kann, war jetzt Thema bei einer Veranstaltung der Grünen. „Auch wenn viele Menschen die Idylle entlang der Gilbachaue genießen, muss noch mehr beim Lärmschutz passieren“, richtete der grüne Landtagskandidat Hans Christian Markert schon zu Beginn des Abends den Blick auf ein Thema, das viele Rommerskirchener umtreibt.

Mehr auf www.erft-kurier.de