Zur Ortsumgehung in Wevelinghoven

Eine Ortsumgehung in Wevelinghoven steht in der Straßen-Prioritätenliste des Landes sehr weit hinten. Darum setzen wir Grünen uns für eine kurzfristige Verbesserung der Situation durch Geschwindigkeitsbegrenzungen und die Ausdehnung der LKW-Maut auf Ausweichstraßen ein. Insofern unterstütze ich das vermittelnde Vorgehen von Bürgermeister Klaus Krützen. Glaubensbekenntnisse bringen keine Verbesserung und stören den aktuellen Dialogprozess zwischen und mit den Bürgerinitiativen.

Mehr dazu unter:
„Markert will dafür sorgen, dass Land Krützens Brief ernst nimmt!“
(Erft-Kurier – 11. Mai 2017)

Anwohner warten auf Lärmschutz an der B59n

Hans Christian Markert MdL traf sich mit den AnwohnerInnen der B59n

Seit der Fertigstellung der B59n warten die Anwohner unweit der vielbefahrenen Umgehungsstraße auf einen Lärmschutzwall. Auf Einladung von Christian Schlage und Beate Selich habe ich mir zusammen mit Anwohnern und dem Grünen Gemeinderatsmitglied Norbert Wrobel ein Bild von der Lärmsituation in Höhe des Friedhofs„Am Teebaum“ gemacht. Mein Fazit: Lärm macht krank. Das dauerhafte Grundrauschen des Verkehrs unweit ihrer Wohnungen ist für die Anwohner*innen ohne Schutzmaßnahmen auf Dauer nicht hinnehmbar. Gerne unterstütze ich die betroffenen Anwohner*innen dabei, sich Gehör bei Land und Kreis zu verschaffen.

Bericht der NGZ: B 59n: Anwohner hoffen auf Lärmschutz

Erft-Kurier: „Für zwei Euro am Tag Bus fahren“

Rommerskirchen. Wie die Menschen in Rommerskirchen besser vor dem Lärm des Durchgangsverkehrs geschützt und wie gleichzeitig der Bus- und Bahnverkehr ausgebaut werden kann, war jetzt Thema bei einer Veranstaltung der Grünen. „Auch wenn viele Menschen die Idylle entlang der Gilbachaue genießen, muss noch mehr beim Lärmschutz passieren“, richtete der grüne Landtagskandidat Hans Christian Markert schon zu Beginn des Abends den Blick auf ein Thema, das viele Rommerskirchener umtreibt.

Mehr auf www.erft-kurier.de

1. Kandidatenrunde im Grevenbroicher STATTBLATT-Magazin

Das STATTBLATT in Grevenbroich hat mich als Landtagskandidat in Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen für seine aktuelle Ausgabe gefragt, welche drei Themen ich umgehend anpacken würde, wenn ich gewählt würde. Hier meine Antwort:

Über Jahrzehnte ist der Wohlstand des Rhein-Kreises Neuss hier im Revier – in Grevenbroich – maßgeblich miterarbeitet worden. Damit auch in Zukunft unsere Kinder und Enkelkinder gute Arbeit finden, hat für mich die Ansiedlung neuer Industrien und zukunftsfester Ausbildungs- und Arbeitsplätze – etwa mit einem innovativen Gewerbepark in Frimmersdorf – höchste Priorität. Nur so können wir einen Strukturbruch in den nächsten Jahrzehnten vermeiden. Außerdem darf Grevenbroich nicht länger bahntechnisch abgehängt werden. Insofern werde ich mich weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die RB 38 kurzfristig – v.a. am Wochenende – besser und als Direktverbindung an die Landes-Hauptstadt Düsseldorf angebunden wird und auf Sicht zu einer gut vertakteten S-Bahn-Linie ausgebaut wird. Und schließlich nehme ich das wachsende Sicherheitsbedürfnis auch vieler Grevenbroicherinnen und Grevenbroicher ernst. Daher ist es mir im Sinne einer bürgernahen Polizei wichtig, für mehr sichtbare Polizei – also mehr Bezirksbeamtinnen und –beamten – zu sorgen.