Anwohner warten auf Lärmschutz an der B59n

Hans Christian Markert MdL traf sich mit den AnwohnerInnen der B59n

Seit der Fertigstellung der B59n warten die Anwohner unweit der vielbefahrenen Umgehungsstraße auf einen Lärmschutzwall. Auf Einladung von Christian Schlage und Beate Selich habe ich mir zusammen mit Anwohnern und dem Grünen Gemeinderatsmitglied Norbert Wrobel ein Bild von der Lärmsituation in Höhe des Friedhofs„Am Teebaum“ gemacht. Mein Fazit: Lärm macht krank. Das dauerhafte Grundrauschen des Verkehrs unweit ihrer Wohnungen ist für die Anwohner*innen ohne Schutzmaßnahmen auf Dauer nicht hinnehmbar. Gerne unterstütze ich die betroffenen Anwohner*innen dabei, sich Gehör bei Land und Kreis zu verschaffen.

Bericht der NGZ: B 59n: Anwohner hoffen auf Lärmschutz

Erft-Kurier: „Für zwei Euro am Tag Bus fahren“

Rommerskirchen. Wie die Menschen in Rommerskirchen besser vor dem Lärm des Durchgangsverkehrs geschützt und wie gleichzeitig der Bus- und Bahnverkehr ausgebaut werden kann, war jetzt Thema bei einer Veranstaltung der Grünen. „Auch wenn viele Menschen die Idylle entlang der Gilbachaue genießen, muss noch mehr beim Lärmschutz passieren“, richtete der grüne Landtagskandidat Hans Christian Markert schon zu Beginn des Abends den Blick auf ein Thema, das viele Rommerskirchener umtreibt.

Mehr auf www.erft-kurier.de