Baumfällungen an Kreisstraßen – Grüne Kreistagsfraktion fordert Nachpflanzungen

Hans Christian Markert

Nach Beobachtung zahlreicher Baumfällungen im Rhein-Kreis Neuss verlangt die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN nun Auskunft und Wiederaufforstung von der Kreisverwaltung. Im kommenden Kreisausschuss soll der Landrat dazu Stellung nehmen.

Zahlreiche Bürger*innen, vor allem aus Meerbusch, hatten in jüngster Zeit — u. a. gegenüber dem dortigen Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN, Jürgen Peters, ihren Unmut über die „wahren Abholzorgien“ geäußert.

Hans Christian Markert, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN stellt fest: „Jede einzelne Baumfällung fällt gerade in unserem Rhein-Kreis schwer ins Gewicht, denn dieser ist ohnehin bereits ausgesprochen waldarm.“ Angesichts des fortschreitenden Klimawandels komme jedem Baum eine zunehmend größere Bedeutung zu.

Er und seine Fraktion haben den Verdacht, dass nicht für jede Fällung eine Einzelfallbegründung vorlag. Markert weiter: „Ein pauschaler Verweis auf Baumerkrankungen oder die Verkehrssicherheit reicht uns nicht aus. Die Kreisverwaltung muss in der nächsten Sitzung des Kreisausschusses Anfang Mai für Aufklärung sorgen“.

Die Kreistagsfraktion zielt letztendlich mit ihrer Anfrage auf Nachpflanzungen. „Als Ersatz für die gefällten Baume wollen wir eine vollumfängliche Wiederaufforstung, von möglichst hoher Qualität“, fordert Fraktionschef Erhard Demmer.

Was denkst du?